BRENNSTOFFZELLEN Bipolare Platten INSPEKTION

modusAOI MCS42


Das System wird mit vier 42-Megapixel-Kameras und einer leistungsstarken Steuereinheit geliefert. Eine LED-Beleuchtung inklusive LED-Steuerung ist ebenfalls im Lieferumfang enthalten. Das gesamte Bild der Bildanalyse ist orthogonal kalibriert.

Produkt-Merkmale

Dieses System erfüllt die strengsten Anforderungen für die Inspektion von Bipolarplatten in verschiedenen Produktionsphasen.

Das System wurde an die hohen Anforderungen bei der Prüfung von Bipolarplatten angepasst. Die Gesamtprüfzeit von ca. 7 Sekunden bei einer Auflösung von 21 um ist herausragend.

Die Inspektion mit den hochauflösenden Systemkameras erfolgt mit der bewährten modus AOI-Software. Unser Produktionsprozess ist nach ISO 9000 zertifiziert.

Individuelles Angebot anfordern

Technical information


Kameraeinheit C42

  • Auflösung 4 x 42 Megapixel =168 Megapixel (21456 x 7716 Pixel) Seitenverhältnis 2:3 pro Kamera

  • RGB-Farbfilter vom CMOS-Sensor, Farbintensität 24 Bit

  • Nahtloses Stitching von 4 Kamerabildern (kombiniertes Bild für einen Prüfplan)

  • DMC Code wird automatisch erkannt

System-PC

  • Intel i9-10980XE

  • 64GB DDR4-RAM

  • 2 x 1 GB/s Netzwerkschnittstelle

  • E/A-Module, 1 x 1 TB NVMe SSD

  • 2 x 4 TB NAS-HDDs SATA3

  • Windows 10 Professional/LTSC 64 Bit

  • Acronis Sicherungssoftware

  • Tastatur

  • Maus

     

  • Operator-Tastatur

     

  • 24" Full HD IPS 16:9 Bildschirm

Arbeitsbereich

FOV 480 mm x 200 mm

Inspektionsgeschwindigkeit

Bildanalyse einschließlich Fehlerberechnung: 7 Sekunden typisch.

PCB JIG zur Befestigung des Prüflings

  • Einzelnes System

  • Ergonomische Vakuumrahmenhalterung für das zu prüfende Gerät

Maße und Gewicht

  • Kameraeinheit (L*B*H): 39 x 39 x 40 mm

  • AOI-Box (L*B*H): 829 x 788 x 1011 mm

Anschlusswerte und Einstellbedingungen

  • 230 V / 50 Hz P1 oder 110 V / 60 Hz

  • Leistungsaufnahme: 300 W

  • Temperatur: 5° C - 35° C

  • Luftfeuchtigkeit: 10 % - 80 % nicht kondensierend

TESTMÖGLICHKEITEN


  • Position und Mindestdicke der Graphitbeschichtung im mittleren Bereich
  • Kontrolle der nicht zu beschichtenden Flächen
  • Verunreinigung der Beschichtung (Graphit/Siebdruck)
  • Prüfung einer definierten Sollkontur im Siebdruck
  • Beschädigung des Metalls an der Kante (Balkon) des Werkstücks
  • Allgemeine Schäden wie Verformungen und Kratzer